top of page

UMBRUCH

Samstag, 31. August 2024 - 19.30 Uhr | MaiHof Luzern
Sonntag, 1. September 2024 - 17:00 Uhr | Lorzensaal Cham
Samstag, 7. September 2024 - 19:30 Uhr | Aula Cher Sarnen

umbruch_profilbild_Zeichenfläche 1.jpg

Aufführungen

Samstag, 31.08.2024 | 19:30 Uhr | MaiHof Luzern

Sonntag, 01.09.2024 | 17:00 Uhr | Lorzensaal Cham

Samstag, 07.09.2024 | 19:30 Uhr | Aula Cher Sarnen

Ticketpreise

MaiHof: 30, 15 (25, 15)*

Cham & Sarnen: 28 (18)*

*Ermässigte Tickets für Student*innen und Schüler*innen mit gültiger Legi.

Programm

Ouvertüre in d-moll Op. 49

Dora Pejačević

Violinkonzert Nr. 1 in g-moll Op. 26

Max Bruch

Solistin: Sophie Knöchelmann

Sinfonie Nr. 8 in G-Dur Op. 88

Antonin Dvořák

UMBRUCH

Der Name – oder besser Konzerttitel – ist Programm: “Umbruch” befasst sich mit Verwandlungen und Neuigkeiten sowie Gegensätzen zu diesem Begriff. Umbruch denn auch im Orchesterkörper: Unsere langjährige Konzertmeisterin Sophie Knöchelmann soliert als Violinistin und setzt so ihren beruflichen Werdegang fort.

Die Ouvertüre von Dora Pejačević setzte seinerzeit brechende Zeichen. Pejačević war die erste bekannte kroatische Komponistin, ihr Schaffen zeigte auch einen bis heute immer mehr wahrnehmbaren Weg eines “Umbruchs” der bis dahin eher von männlichen Komponisten geprägten Musikwelt.

Das darauffolgende Violinkonzert Nr. 1 in g-moll von Max Bruch wurde nicht wegen des sich anbietenden Wortwitzes gewählt. Zugegeben, es läge auf der Hand. Oder vielmehr stünde der Name des Komponisten für seine anti-revolutionierende, mit der Entwicklung und Moderinsierung seiner Zeit brechenden Haltung. Bruchs sehr traditioneller und für seine Zeit fast altmodischer Kompositionsstil brach mit den modernen Haltungen seiner Zeitgenossen. Bruch folgte bis zu seinem Tode die aus den vorherigen Jahrzehnten herkömmliche Kompositionsweise und stellte sich überzeugt gegen die Neudeutsche Schule von Franz Liszt und Richard Wagner. Er bewunderte hingegen sehr Felix Mendelssohn Bartholdy sowie seinen Freund und Zeitgenossen Johannes Brahms. Als Solistin durfte das ZJSO die langjährige und überaus geschätzte Konzertmeisterin Sophie Knöchelmann gewinnen – eine Geigerin, welche am Anfang ihrer solistischen Tätigkeit steht – sich aber mit ihrer wundervollen, einfühlsamen Spielweise schon in manche Herzen der Zuhörenden gespielt hat. 

Zum schluss fügt sich die 8. Sinfonie in G-Dur von Antonín Dvořák perfekt in das wandelnde Bild des Programms. Dvořák komponierte nämlich diese Sinfonie als Kontrast zu seiner vorherigen eher düsteren 7. Sinfonie. Der Komponist selbst schrieb zu der 8. Sinfonie: "es war mein Ziel, ein von meinen anderen Symphonien verschiedenes Werk zu schreiben, mit individuellen, in neuer Weise ausgearbeiteten Gedanken”. So strahlt diese Sinfonie eine neue und frische Heiterkeit und Lebensfreude, die der Komponist der Umgebung seines Sommersitzes entnahm.

Mitwirkende

Zentralschweizer Jugendsinfonieorchester ZJSO

Leonhard Kreutzmann, musikalische Leitung

Sophie Knöchelmann, Violine

 

 

Vorverkauf Balkanesque

#tschÖKOwsky

Reisen Sie unmotorisiert, dafür kreativ an das Konzert in Luzern an. Jedes so angereiste Ticket erhält einen Cashback von

Fr. 10.00 / Ticket

an der Abendkasse des Konzerts zurückerstattet.

Wie funktioniert das genau? Schaut hier und schützt die Umwelt!

Das Projekt "UMBRUCH" wird von der öffentlichen Hand gefördert:

Logo-Kulturfoerderung-Kanton-Schwyz.jpg
Logo_CMYK_Fonds_Kinder_Jugendfreizeit.jp
RKK_CO-01.png

Wir danken weiteren, nicht namentlich erwähnt werden wollenden Unterstützern und Stiftungen.

bottom of page