Musikalische & künstlerische Leitung

Das ZJSO arbeitet je nach Projektart und Projektinhalt mit unterschiedlichen Dirigentinnen und Dirigenten zusammen; darunter sowohl erfahrene Berufsmusikerinnen und Berufsmusiker sowie auch aufstrebende, sich noch in Ausbildung befindene Musikschaffende. Ziel ist es, im Sinne der Jugendförderung breite Erfahrungen zu sammeln und zu sammeln lassen. 

Koordiniert wird das inhaltliche und musikalische Schaffen durch den künstlerischen Leiter Omar Barone.

Künstlerischer Leiter ZJSO

Omar Barone wurde 1994 in Zürich geboren, wo er bis heute noch wohnhaft ist. Im Alter von neun Jahren bekam er seinen ersten Klavierunterricht an der Musikschule Knonaueramt, wobei im Verlauf seiner Schulzeit am Gymnasium noch die Violine als Orchesterinstrument hinzukam. Schon früh befasste er sich im weitesten Sinn mit Komposition in Form von freier Improvisation, welche ihm auch heute noch als Grundlage für sein kompositorisches Schaffen dient. Diese Faszination führte ihn schlussendlich auf Umwegen über ein begonnenes Medizinstudium an die Zürcher Hochschule der Künste, wo er derzeit sein drittes und letztes Bachelor-Jahr in Komposition bei Mathias Steinhauer absolviert. Seine ursprüngliche Leidenschaft galt der Filmmusik bzw. dem Aufeinandertreffen von Musik mit einem anderen Medium. 

Nach zwei Studienjahren in diesem Kernfach möchte er sich nun jedoch mehr seinen eigenständigen Kompositionen zuwenden. Für seinen Master plant er den Übertritt in die Schulmusik.

Nebenbei engagiert er sich in zahlreichen Orchester- und Kleinformationen als Violinist und Pianist und stellt seine Dienste als Orchestrator, Arrangeur und Komponist auch professionell zur Verfügung.

Seit 2016 wirkt er aktiv im Zentralschweizer Jugensinfonieorchester mit- sowohl im Orchester, als acuh im Hintergrund. Ende 2017 übernahm er die Leitung des künstlerischen Büros im ZJSO und brachte sich so in die Projekt- und Zukunftsplanung des Orchesters mit ein. Seit Anfang 2019 ist er künstlerischer Leiter des ZJSO und damit für die musikalische Programmation des Vereinsjahres verantwortlich.

Dirigent Projekt SEHNSUCHT 2020

Jonas Bürgin studiert seit 2017 Orchesterleitung bei Prof. Johannes Schlaefli und Klavier bei Adalbert Roetschi an der Zürcher Hochschule der Künste. Zu seinen Lehrern gehörten ausserdem Christof Brunner und Massimiliano Matesic.

An der Gstaad Menuhin Festival Conducting Academy wurde er mit dem Neeme Järvi Förderpreis 2019 ausgezeichnet und an der London Classical Soloists Competition I, 2017 gewann er den ersten Preis.

Jonas Bürgin ist künstlerischer und administrativer Leiter der Jungen Zürcher Harmoniker, welche er 2015 gründete. Er konzertierte mit Orchestern wie dem argovia philharmonic, dem Göttinger Symphonieorchester, dem Zentralschweizer Jugendsinfonieorchester, der camerata AKSAdemica und dem Jugendsinfonieorchester Aargau. Als musikalischer Leiter der 13. Produktion von OpernHausen dirigierte er im Sommer 2018 die Neuproduktion der Oper „La Vera Costanza“ von Josef Haydn. Assistenzen beim Berner Sinfonieorchester und dem Collegium Musicum Basel in der Saison 19/20 ergänzen sein musikalisches Schaffen.

Bürgin besuchte Meisterkurse unter anderem bei Bernard Haitink, Manfred Honeck, Nicolas Pasquet, Douglas Bostock, Larry Rachleff, William Blank, James Lowe und Ulrich Windfuhr. Im Rahmen seiner Ausbildung dirigierte er unter anderem das Gstaad Festival Orchestra, das Collegium Musicum Basel, die Hamburger Camerata, die London Classical Soloists, das Kurpfälzische Kammerorchester, das St. Christoph Chamber Orchestra, das Ruse Philharmonic Orchestra, das Karlovy Vary Symphony Orchestra und das Hradec Králové Philharmonic Orchestra.

Jonas Bürgin pflegte bis 2015 auch eine rege Konzerttätigkeit als Geiger. Zu seinen Lehrern gehörten unter anderem Philip Draganov und Kemal Akçag.

ehemaliger musikalischer & künstlerischer Leiter 

(2012 - 2018)

Joseph ‚JoSi’ Sieber (*1991) hat als Initiant, Mitgründer und Dirigent des Zentralschweizer Jugendsinfonieorchesters ZJSO (seit 2012) sowie als Initiator und Künstlerischer Leiter des aussergewöhnlichen Musiktheaterprojekts „Verona 3000“ (2014) schon in jungen Jahren die Zentralschweizer Musiklandschaft bewegt. Seine mehrfach preisgekrönten Projekte geniessen landes- und europaweite Ausstrahlung (u.a. Nominierung für den europäischen Musikvermittlungspreis „Young EarOpean Award 2015“), wurden von dutzenden regionalen und nationalen Medien portraitiert (u.a. Schweizer Fernsehen SRF „10vor10“) und haben bereits hunderte junge Musizierende und Kulturschaffende aus allen Landesteilen der Schweiz zusammengeführt. Seine unkonventionellen Ansätze, seine Offenheit und Neugierde gegenüber verschiedensten Musikstilen und Kunstrichtungen sowie deren Gegenüberstellung oder gar Verschmelzung begeistern ein besonders durchmischtes Publikum, sei es in einem ausverkauften KKL Luzern oder einer überfüllten Piazza della Signoria in Florenz.

Bereits vor und während seiner Studien in Klavier (Prof. Konstantin Lifschitz) und Komposition (Prof. Dieter Ammann) spielt sich Joseph Sieber als Konzertsolist und Kammermusiker (u.a. Lucerne Festival am piano) durch verschiedenste Genres und gewann mehrere erste Preise und Sonderpreise am Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb. Als begeisterter Chorsänger singt er u.a. mehrere Jahre im Schweizer Jugendchor und im EuroChoir und wirkt als Assistent der Dirigenten. Derzeit bereitet er sich auf ein zweites Masterstudium in Orchesterleitung im Ausland vor.

 

Weitere Infos und nächste Konzerte – josephsieber.ch