Künstlerische Leitung

Das ZJSO arbeitet je nach Projektart und Projektinhalt mit unterschiedlichen Dirigentinnen und Dirigenten zusammen; darunter sowohl erfahrene Berufsmusikerinnen und Berufsmusiker sowie auch aufstrebende, sich noch in Ausbildung befindene Musikschaffende. Ziel ist es, im Sinne der Jugendförderung breite Erfahrungen zu sammeln und zu sammeln lassen. 

Koordiniert wird das inhaltliche und musikalische Schaffen durch Omar Barone, Leiter künstlerisches Betriebsbüro.

 

Künstlerisches Betriebsbüro

TPK_ZJSO2018_1465_bearbeitet.jpg

Omar Barone wurde 1994 in Zürich geboren. Im Alter von neun Jahren bekam er seinen ersten Klavierunterricht, wobei im Verlauf seiner Schulzeit am Gymnasium noch die Violine als Orchesterinstrument hinzukam. Schon früh befasste er sich im weitesten Sinn mit Komposition in Form von freier Improvisation, welche ihm auch heute noch als Grundlage für sein kompositorisches Schaffen dient. Diese Faszination führte ihn schlussendlich an die Zürcher Hochschule der Künste, wo er einerseits während zwei Jahren Komposition für Film, Theater und Medien und andererseits ein Jahr zeitgenössische Komposition bei Mathias Steinauer studierte. Seine ursprüngliche Leidenschaft galt der Filmmusik bzw. dem Aufeinandertreffen von Musik mit einem anderen Medium. Nun möchte er seinen eigenständigen Kompositionen mehr Raum geben.

Aktuell schliesst Omar sein Masterstudium im Fachbereich Schulmusik II an der Musikhochschule Luzern ab. Nebenbei engagiert er sich in zahlreichen Orchester- und Kleinformationen als Violinist und Pianist und bietet seine Dienste als Orchestrator, Arrangeur und Komponist auch professionell an.

Seit 2016 wirkt er aktiv im Zentralschweizer Jugendsinfonieorchester mit- sowohl im Orchester als auch im Hintergrund. Ende 2017 übernahm er die Leitung des künstlerischen Büros im ZJSO und ist seither für die musikalische Vision des Orchesters zuständig.

Bereits im Jahre 2019 wurde ein Stück von Omar Barone durch das ZJSO zur Uraufführung gebracht. Nun erklingt im Oktober 2022 zum 10-jährigen Jubiläum des Orchesters seine speziell für diesen Anlass komponierte Konzertouvertüre «Euphoria».

 

Dirigentin 2023 - "in the Forest"

photo.jpg

Izabelė Jankauskaitė - Geboren in Vilnius, Litauen, begann Izabelè ihren musikalischen Werdegang an der „Mikalojus Konstantinas Ciurlionis School of Arts (MKC)“, wo sie in Klavier, Gesang und Chorleitungsgrundlagen unterrichtet wurde. 2017 wurde ihr der erste Preis an der „Jonas Aleksa Choir Conducting Competition“ verliehen, womit sie den Weg zur Dirigentin einschlug. 2018 begann Izabelė ihre Ausbildung zur Chorleiterin im Rahmen des Bachelor Studiums an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) unter Prof. Beat Schäfer und Markus Utz. Nach zwei Jahren wechselte sie zum Studiengang Orchesterleitung in die Klasse von Prof. Johannes Schlaefli. 2021 hatte sie ihren ersten Auftritt als Gastdirigentin mit dem Göttingen Symphony Orchestra. Darüber hinaus hat sie als Assistenzdirigentin mit Paavo Järvi (Tonhalle Orchester Zürich) und Ruth Reinhard (Göttingen Symphony Orchestra) zusammengearbeitet. Als Orchesterdirigentin hat Izabelė Meisterkurse bei Dirigenten wie Paavo Järvi, Kristjan Järvi, Leonid Grin, James Lowe, Rodolfo Fischer, Raphael Immoos, Anders Eby und Jeffrey Douma besucht

Während ihrer Zeit an der ZHdK hat sie u.a. mit folgenden Orchestern zusammengearbeitet: Göttingen Symphony, Konstanz Südwestdeutsche Philharmonic, Sofia Philharmonic, Biel Solothurn Symphony, Collegium Musicum Basel, Baden-Baden Philarmonic, Winterthur Symphony und Alumni Symphony.  Seit 2019 ist sie Chorleiterin des Johannes-Mellingen Chors und der Stadtsänger Winterthur. Darüber hinaus hat Izabelė mit diversen Chorformationen zusammengearbeitet: Kammerchor Aidija, Vilnius State Choir, Thun Sommerakademie Chor, M.K. Ciurlionis school Choir und anderen. Zudem war sie Assistenzdirigentin im Laudate Chor Zürich. Izabelė interessiert sich auch fürs Operndirigieren. Kürzlich hat sie einen Teil der Oper „La finta giardiniera“ von W.A. Mozart dirigiert. Sie ist Stipendiatin der Lyra Stiftung.

Dirigent Projekte AUFTAKT 2023

AUFTAKT_Dirigent_Gregor Bugar

Gregor Bugar, 1997 in Locarno (TI) geboren, begann im Alter von vier Jahren an der Musikschule Scuola Popolare di Musica di Locarno bei Antonella Zeolla-Berset Geige zu spielen. Später setzte er seinen Unterricht an der Scuola di Musica del Conservatorio della Svizzera Italiana (CSI) bei Katalin Major fort. Danach besuchte er das Pre-College des CSI mit Gesang als Hauptfach bei Barbara Zanichelli.
Im November 2014 begann er sein Bratschenstudium bei Sara Martìnez Martìnez und setzte dieses im September 2017 an der Hochschule Luzern-Musik bei Isabel Charisius fort. Im Juli 2020 schloss er mit Auszeichnung seinen Bachelor in Arts of Music - Viola (Klassik) ab. Im September 2020 begann er nun sein Studium im Master of Arts in Music Performance, mit Hauptfach Viola bei Isabel Charisius und mit dem Minor Orchesterleitung bei Clemens Heil (Dirigent des Luzerner Theaters).

 

Er besuchte Meisterkurse im In- und Ausland bei Isabel Charisius, Mechthild Karkow und Garth Knox. Er durfte mit renommierten Musikern, wie Isabel Charisius (Mitglied des legendären Alban Berg Quartetts), Isabelle van Keulen, Daniel Dodds (Konzertmeister des Festival Strings Lucerne) und Christian Poltéra zusammen musizieren. Seine Orchestererfahrungen sammelte er in verschiedenen schweizer Orchestern, wie dem Zentralschweizer Jugendsinfonieorchester (ZJSO), dem Resonart Camerata (ex Jungen Zürcher Harmonikern), dem Orchestra d’Archi Giovanile della Svizzera Italiana, dem Orchestra Sinfonica Giovanile della Svizzera Italiana, dem Orchestra da Camera del Locarnese und dem Jugendsinfonieorchester Graubünden. Er etablierte dabei seine Kompetenzen als Stimmführer.

Da sein spezielles Interesse dem Dirigat gilt, durfte er verschiedene Orchester und Ensembles dirigieren, wie das Zentralschweizer Jugendsinfonieorchester (ZJSO), das Orchestra d’Archi Giovanile della Svizzera Italiana, das Fireworks Orchestra, das Jugendsinfonieorchester Graubünden und das Orchestra Sinfonica del Lario (ITA). Dafür besuchte er mehrere Kurse bei Franz Schaffner (Dirigent des Bach Ensembles Luzern), Pierangelo Gelmini, Marc Kissòczy und Marco Boni (Assistent von Riccardo Chailly und Schüler von Celibidache).

Im Dezember 2018 gewann er einstimmig das Probedirigat für das Orchester Kriens-Horw und ist seit Februar 2019 dort angestellt. Kurz danach begann er mit den ersten Projekten der Camerata Luzern (aktuelles Ars Excelsis Ensemble - www.arsexcelsisensemble.ch). Im August 2021 übernahm er die Leitung des Orchesters Hochdorf und ab Oktober 2021 wurde er dort als Dirigent angestellt.

Im Schuljahr 2019/2020 erhielt er die Möglichkeit, als Assistenzdirigent von David Engel-Duss bei der Musical-Produktion "The Phantom of the Opera" von A. L. Webber tätig zu sein. Für das 10-jährige Bestehen des Vereins Musical Plus durfte Gregor Bugar wieder als Assistenzdirigent von David Engel-Duss bei dem Best-of-Event der vergangenen fünf grossen Musicalproduktionen – „Die Schöne und das Biest“, „Cats“, „West Side Story“, „Hair“ und „The Phantom oft he Opera“ – mitwirken.

 

Das ZJSO begann im Jahr 2020 mit dem neuen Nachwuchsprogramm - AUFTAKT - und Gregor Bugar ist seitdem dessen Dirigent und Mitglied der Musikkommission.

ehemaliger musikalischer Leiter 

(2012 - 2018)

Joseph ‚JoSi’ Sieber (*1991) hat als Initiant, Mitgründer und Dirigent des Zentralschweizer Jugendsinfonieorchesters ZJSO (seit 2012) sowie als Initiator und Künstlerischer Leiter des aussergewöhnlichen Musiktheaterprojekts „Verona 3000“ (2014) schon in jungen Jahren die Zentralschweizer Musiklandschaft bewegt. Seine mehrfach preisgekrönten Projekte geniessen landes- und europaweite Ausstrahlung (u.a. Nominierung für den europäischen Musikvermittlungspreis „Young EarOpean Award 2015“), wurden von dutzenden regionalen und nationalen Medien portraitiert (u.a. Schweizer Fernsehen SRF „10vor10“) und haben bereits hunderte junge Musizierende und Kulturschaffende aus allen Landesteilen der Schweiz zusammengeführt. Seine unkonventionellen Ansätze, seine Offenheit und Neugierde gegenüber verschiedensten Musikstilen und Kunstrichtungen sowie deren Gegenüberstellung oder gar Verschmelzung begeistern ein besonders durchmischtes Publikum, sei es in einem ausverkauften KKL Luzern oder einer überfüllten Piazza della Signoria in Florenz.

Joseph Sieber.jpg

Bereits vor und während seiner Studien in Klavier (Prof. Konstantin Lifschitz) und Komposition (Prof. Dieter Ammann) spielt sich Joseph Sieber als Konzertsolist und Kammermusiker (u.a. Lucerne Festival am piano) durch verschiedenste Genres und gewann mehrere erste Preise und Sonderpreise am Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb. Als begeisterter Chorsänger singt er u.a. mehrere Jahre im Schweizer Jugendchor und im EuroChoir und wirkt als Assistent der Dirigenten. Derzeit bereitet er sich auf ein zweites Masterstudium in Orchesterleitung im Ausland vor.

 

Weitere Infos und nächste Konzerte – josephsieber.ch