Portrait

Das Zentralschweizer Jugendsinfonieorchester ZJSO besteht nach rund 5 Jahren Tätigkeit aus einem Pool von knapp 200 begabten jungen Musizierenden aus der ganzen Zentralschweiz und anderen Regionen der Deutschschweiz. Projektweise wird die Besetzung aus diesem Pool zusammengestellt, wobei die Solisten- und Stimmführer-Posten vorzugsweise mit fortgeschrittenen Musikstudierenden besetzt werden. Gründer und Dirigent Joseph Sieber leitet den Grossteil der Proben sowie die Konzerte. Für Registerproben und Orchester-Workshops sind verschiedenste externe Experten (wie James Gaffigan, Robert Bokor, Immanuel Richter u.a.) eingebunden, die auf ehrenamtlicher Basis mit den ambitionierten jungen Musizierenden am jeweiligen Repertoire arbeiten und das ZJSO fachlich beraten.

Mit dem Zentralschweizer Jugendsinfonieorchester (ZJSO) entstand in der Zentralschweiz erstmals eine kantonsübergreifende Plattform für motivierte junge Orchestermusikerinnen und Orchestermusiker. Das ZJSO ist mehr als nur ein weiteres Jugendorchester. Der grossräumige Zusammenschluss von talentierten jungen Musikerinnen und Musikern aus der ganzen Zentralschweiz bildet – als Ergänzung zu bestehenden – die erste und einzige Orchesterplattform der Zentralschweiz, die sich regelmässig grossen symphonischen Werken widmet. Durch innovative Programmgestaltung und die jugendliche Perspektive wird ein neuartiger, reizvoller Zugang zur klassischen Musik geschaffen.

Das ZJSO hat sich in den vergangenen Jahren als aussergewöhnlich vielseitiges Jugendensemble profiliert. Nebst dem klassischen Kernrepertoire mit Höhepunkten wie Beethovens Fünfter Sinfonie oder Wagners Lohengrin Ouvertüre pflegt das ZJSO einen ständigen Brückenschlag zu anderen Musikstilen und Kunstformen und präsentiert die Resultate in neuartigen Konzertformaten wie auch Studio- und live-Aufnahmen. Beispiele dafür sind Zusammenarbeiten mit Rapperin und Beatbox-Vizeweltmeisterin Steff la Cheffe, Bluesmusiker Philipp Fankhauser oder dem belgischen DJ Grazz sowie Engagements im Fernsehen, im Zürcher Hallenstadion, für Schulklassen oder in Musiktheaterproduktionien wie „Verona 3000“ oder für Studio-Aufnahmen für CH-Charts-Alben und -Singles oder auch den Image Film des KKL Luzern. Im Herbst 2014 erhielt das ZJSO den 2. Preis an einem nationalen Wettbewerb für junge Orchester und im Januar 2016 den Förderpreis der Albert Köchlin Stiftung.

 

Das ZJSO besticht nicht nur durch ein hohes musikalisches Niveau, sondern im Besonderen durch die mitreissende Spielfreude und Klanggewalt, wie sie nur von jungen Musizierenden ausgehen kann. Der offene und ambitionierte Umgang mit verschiedensten künstlerischen Herausforderungen und Formaten ist im ZJSO einzigartig und repräsentiert das Bedürfnis der jungen Generation nach neu- und verschiedenartigen Zugängen zur klassischen Orchestertradition.